Christian-Schad-Grundschule

Aschaffenburg-Nilkheim

Wir sind Modellschule für die Kooperative Ganztagsbildung

Die Christian-Schad- Grundschule und das Haus für Kinder St. Jakobus wurden als eine von 12 Einrichtungen in Bayern ausgewählt, am Modellprojekt „Kooperative Ganztagsbildung“ teilzunehmen. Kooperative Ganztagsbildung bedeutet im Unterschied zur Schule die Integration des Hortes als Ausdruck eines gemeinsamen Bildungsauftrags. 

Die Stadt Aschaffenburg und das Land Bayern unterstützen das Projekt mit einer ausreichenden Finanzierung um die pädagogische Qualität zu verbessern. Entstanden ist dieses Projekt, auf Grund der Frage der Durchführbarkeit der Betreuungsgarantie der Grundschulkinder, die der Freistaat Bayern bis 2025 ins Auge fasst. Für die Betreuungs-  und Bildungsabsichten wird so ein finanzierbares und praktikables Modell entwickelt.

Dem liegen die „bayerischen Bildungsleitlinien für Bildung und Erziehung von Kindern bis zum Ende der Grundschulzeit“(BayBL)zu Grunde. Die logische Schlussfolgerung ist die Zusammenarbeit zwischen einem freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe und einer Grundschule. Deshalb nehmen die Christian-Schad-Schule und der Hort des Hauses für Kinder St. Jakobus am Modellprojekt ab September 2019 teil. 

 

Ein flexibles Angebot für die unterschiedlichen Anforderungen der Familien

Damit kommen wir dem Bedürfnis der Eltern entgegen, die ein höheres Maß an Flexibilität für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf benötigen. Wir bieten deshalb vier verschiedene Modelle für die Grundschulzeit an.

  1. Regelschule ohne zusätzliche Nachmittagsbetreuung.
  2. Regelschule mit Betreuung im Hort. Die Betreuung umfasst die Nachmittag ( flexibel Buchung möglich) und die Ferien. 
  3. Gebundene Ganztagsschule: Der Klassenverband verbringt des Schultag von 8 bis 15.30 Uhr gemeinsam mit Lehrkräften. 
  4. Gebundene Ganztag kann für die Zeit nach 15.30 Uhr und den Ferienzeiten hinzugebucht werden.

 

Das Schulhaus wird vielfältiger Lebensraum des gemeinsamen Lernen und Wachsens.

So wird das gesamte Schulhaus für die Kinder zum Lebensraum, in dem sie einen pädagogisch strukturierten  Alltag vorfinden. Hier können sie miteinander lernen und wachsen. Damit wird die Absicht der Bayrischen Bildungsleitlinien eingeholt:  

 

„Oberstes Bildung- und Erziehungsziel ist der eigenverantwortliche, beziehungs- und gemeinschaftsfähige, wertorientierte, weltoffene und schöpferische Mensch. Er ist fähig und bereit, in Familie, Staat und Gesellschaft Verantwortung zu übernehmen und offen für religiöse und weltanschauliche Fragen.“ (BayBL. S.7)

 

Hort und Schule realisieren gemeinsam ihre Ziele

Die kooperative Ganztagsbildung erlaubt eine noch engere Vernetzung und Kooperation zwischen Schule und Hort. Dieses Modell vereint  die Ziele der beiden Einrichtungen: „Leben Lernen Wohlfühlen“  und „Kleine Originale packen das Leben“ an.  

Wir garantieren den Nilkheimer Familien ein umfassendes, flexibles und verlässliches Bildungs- und Betreuungspaket. Damit positioniert sich die Christian-Schad-Schule und der Hort St. Jakobus einzigartig in der Aschaffenburger Bildungslandschaft.

Konkrete Umsetzung

 

  1. Angebote an die Erst- und Zweitklasseltern für die flexible Auswahl für ein Schuljahr.
  2. Das ganze Schulhaus steht für Bildung und Betreuung zur Verfügung. Aufgrund der unterschiedlichen Finanzierung waren zuvor die Räumlichkeiten für Hort und Schule strikt getrennt.
  3. In Zukunft arbeiten pädagogische Fach- und Lehrkräfte in  Bildungstandems, um den Bedürfnissen der Kinder umfassender gerecht zu werden.

Ziel ist die sukzessive Erweiterung auf alle vier Jahrgangsstufen der Grundschule.

Verfasser: M.Geißendörfer, A.Pilsl, E.Erhard

 

Gebundener Ganztag


Unser Gebundener Ganztag

Ziele des Gebundenen Ganztags
Die Christian-Schad-Grundschule möchte mit der Einrichtung des gebundenen Ganztages der Schülerschaft im Stadtteil Nilkheim Rechnung tragen.
In vielen Familien arbeiten beide Elternteile. Daraus ergibt sich ein stetig wachsender Bedarf an Betreuung am Nachmittag. Dies beweist das voranschreitende Wachstum des bestehenden Hortes in den letzten Jahren.
Um allen Schülern eine optimale pädagogische Förderung hinsichtlich ihrer Begabungen, Neigungen, Persönlichkeiten und Werten zu ermöglichen, haben wir uns für das Konzept des gebundenen Ganztags entschieden.

Ziel ist die ganztägige, kostengünstige, pädagogisch verantwortete und sinnvolle Beschulung der Grundschulkinder in Nilkheim. Der Hort bleibt ebenfalls als Betreuungsmöglichkeit bestehen, um den Familien das bestmögliche Angebot zu bieten.

So lernen die Kinder im gebundenen Ganztag
Der Unterricht der gebundenen Ganztagsklasse wird den Schülern eine intensive Bearbeitung des Lernstoffes ermöglichen. Zusätzlicher Unterricht und die stundenweise Betreuung der Klassen durch 2 Lehrkräfte gleichzeitig ermöglichen eine intensive Lernzeit bis in den Nachmittag hinein. Lernphasen wechseln sich ab mit musischen Fächern und gesonderten Angeboten im sportlichen und naturwissenschaftlichen Bereich.
Das soziale Miteinander und die Wahrnehmung der eigenen Person sind Unterrichtsprinzip und werden regelmäßig in den Unterricht eingebaut.
Die Teilnahme an der Singklasse, die in Kooperation mit der Musikschule Aschaffenburg angeboten wird, ist fakultativ möglich. Außerdem können die Schüler der Ganztagsklasse sich dem Angebot des Chores und der Schulspielgruppe anschließen, wenn diese Arbeitsgemeinschaften zustande kommen.
Zusätzlich sind folgende Angebote in Kooperation mit dem Förderverein Rückenwind geplant: Schulgarten, Modern Linedance, Judo, Forscher, Atelier, Yoga. Hier wird jeweils 1 externe Person die pädagogische Ausgestaltung übernehmen. Zusätzliche Unterrichtszeit entsteht.

So verbringt die Klasse die Mittagspause
Für das Mittagessen nutzen wir von Montag bis Donnerstag die Räumlichkeiten des benachbarten Bürgerhauses in Nilkheim. Die Klassengemeinschaft läuft gemeinsam dorthin und nimmt dort das Essen im Klassenverband ein. Dabei spielt die Werteerziehung und das soziale Miteinander eine große Rolle.
Die Firma Vera's VitaminReich GmbH & Co. KG, Hockstraße 21, 63743 Aschaffenburg wird das Essen zubereitet anliefern. Hierbei handelt es sich um einen EU-zugelassenen und bio-zertifizierten Betrieb (DE-ÖKO-006). Die einzelne Mahlzeit wird ca. 3,80 € kosten und bietet den Schülern einen ausgewogenen und gesunden Speiseplan. Die Kosten für das verpflichtende warme Mittagessen tragen die Eltern. Die Aufsicht während der Mittagspause führt für jede Klasse eine externe Kraft, die vom Förderverein und der Schulleitung eingestellt wird. Das geplante Freizeitangebot nach dem Mittagessen gibt den Schülern die Möglichkeit, sich in das Ruhezimmer zurück zu ziehen oder im Spielezimmer frei miteinander zu spielen oder zu lesen. Im Sommer steht der Klasse der naturnah gestaltete Pausenhof zur Verfügung.

Hausaufgaben im Gebundenen Ganztag
Das Erledigen schriftlicher Hausaufgaben ist unter der Woche nicht mehr nötig, da die Schüler genügend Zeit zum Üben während der Unterrichtszeit haben. Allerdings müssen Lernhausaufgaben (z.B. Gedichte, Einmal-Eins, Lernstoff aus dem Heimat- und Sachunterricht) weiterhin zu Hause erledigt werden. Ferner wird es eine Wochenendaufgabe geben, damit Hausaufgaben auch in der Ganztagsklasse Bedeutung haben. Schließlich fordern weiterführende Schulen diese ein.

Eltern und Lehrer verständigen sich 
Die Zusammenarbeit mit dem Elternhaus wird durch das verpflichtende Führen eines Info-Heftes gewährleistet. Darin notieren Lehrer oder Eltern Anliegen, Anmerkungen und Informationen zum betreffenden Schulkind. Sprechstunden halten die Lehrer wöchentlich. Ein Elternsprechtag pro Halbjahr ermöglicht es, alle Lehrer der Klasse auch am Abend zu sprechen. Das Lernentwicklungsgespräch in den Klassen 1 bis 3 garantiert, dass die Eltern über den Lernstand ihres Kindes zum Halbjahr informiert werden.

 


 





Diese Homepage verwendet Cookies, weitere Informationen siehe unsere Datenschutzerklärung