Christian-Schad-Grundschule

Aschaffenburg-Nilkheim

Förderverein - Satzung


§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

1) Der Verein führt den Namen "Rückenwind – Förderverein der Christian-Schad-Schule e.V."

2) Er hat seinen Sitz in Aschaffenburg und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Aschaffenburg eingetragen.

3) Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck

1) Die Aufgabe des Vereins besteht in der Förderung der Erziehungs- und Bildungsarbeit der Christian-Schad-Schule, Lindenweg 14, 63741 Aschaffenburg. Diese Aufgabe nimmt der Verein ideell und finanziell wahr.

2) Der Verein wird als Förderkörperschaft im Sinne des § 58 Nr. 1 AO tätig.

3) Der Vereinszweck wird unter anderem verwirklicht durch:

a) Vernetzung aller an Bildung beteiligter und interessierter Personen,
Institutionen und Unternehmen im regionalen Umfeld;

b) Durchführung und Förderung gemeinbildender Veranstaltungen;

c) Förderung sonstiger, dem Betrieb und den Interessen der Schule dienender, nicht eigenwirtschaftlicher Maßnahmen und Veranstaltungen;

d) kontinuierliches Angebot einer Unterstützung von Schülern, insbesondere in Form einer Hausaufgabenbetreuung, der Förderung der sozialen Fähigkeiten von Schülern, der Bereicherung und Unterstützung von Projekten und Arbeitsgemeinschaften für Schüler an der Schule etc.

§ 3 Mittel

1) Die zur Erreichung seiner Zwecke erforderlichen Mittel erwirbt der Förderverein durch

a) Beiträge der Mitglieder,

b) Spenden und

c) sonstige Zuwendungen jeder Art.

2) Soweit im Einzelfall eine Konkurrenz zu Mitteln des Schulträgers oder einer anderen staatlichen Stelle besteht, dürfen Mittel des Fördervereins grundsätzlich nur nachrangig eingesetzt werden.

§ 4 Gemeinnützigkeit

1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

2) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

3) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

4) Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

5) Mitglieder der Organe des Vereins sind alle ehrenamtlich tätig.

§ 5 Mitgliedschaft

1) Mitglieder des Vereins können natürliche Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, oder juristische Personen werden, sofern sie den Vereinszweck unterstützen.

2) Der Antrag auf Annahme ist schriftlich an den Vorstand zu richten.

3) Der Vorstand entscheidet über den Aufnahmeantrag nach freiem Ermessen. Bei Ablehnung des Antrags ist er nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe mitzuteilen.

4) Mit der Aufnahme erkennt das Mitglied die Satzung des Vereins an.

5) Die Mitgliedschaft endet

a) durch schriftliche Austrittserklärung an den Vorstand. Die Kündigungsfrist beträgt vier Wochen zum Ende des Kalenderjahrs.

b) durch Ausschluss, der durch Beschluss des Vorstands erfolgen kann.

  • Als Gründe für einen Ausschluss gelten grobe Verstöße gegen die Satzung oder gegen verbindliche Beschlüsse der Mitglieder­versammlung bzw. ein Verhalten, das nicht mehr im Einklang mit dem Vereinszweck steht und / oder in erheblichem Maß gegen die Interessen des Vereins verstößt.
  • Vor der Beschlussfassung muss der Vorstand dem Mitglied Gelegenheit zur mündlichen oder schriftlichen Stellungnahme geben.
  • Der Betroffene kann binnen einer Frist von drei Wochen schriftlich Einspruch gegen seinen Ausschluss erheben.
  • Über den Einspruch entscheidet die nach­folgende Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.
  • Der Ausschluss ist dem Mitglied, wenn es bei der Beschlussfassung nicht an­wesend war, unver­züglich schriftlich mitzuteilen.

c) durch Streichung aus der Mitgliederliste, die vom Vorstand vorgenommen wird, wenn das Mitglied trotz schriftlicher Mahnung länger als sechs Monate mit der Beitragszahlung im Rückstand ist.

d) durch den Tod des Mitglieds oder

e) durch Auflösung oder Liquidation einer juristischen Person.

6) Bei Beendigung der Mitgliedschaft werden keine Geld- oder Sachleistungen erstattet.

7) Auf Vorschlag des Vorstands kann die Mitgliederversammlung Ehrenmitglieder auf Lebenszeit ernennen.

§ 6 Mitgliedsbeitrag

1) Es werden Mitgliedsbeiträge erhoben.

2) Die jeweilige Höhe der Jahresbeiträge ist in einer von der Mitgliederversammlung zu beschließenden Beitragsordnung geregelt.

3) Der erste Jahresbeitrag ist nach Aufnahme innerhalb von vier Wochen fällig. Die folgenden Jahreseiträge sind jeweils zum Beginn eines Geschäftsjahres bis spätestens 31. Januar zu entrichten.

4) Ehrenmitglieder sind von der Pflicht zur Zahlung von Beiträgen befreit.

§ 7 Organe

1) Organe des Vereins sind

a) der Vorstand und

b) die Mitgliederversammlung.

2) Wahlberechtigt und wählbar sind alle Mitglieder des Vereins.

§ 8 Vorstand

1) Der Vorstand besteht aus drei gleichberechtigten Mitgliedern, von denen jeweils zwei gemeinsam den Verein nach außen vertreten:

a) dem Vorsitzenden,

b) dem stellvertretenden Vorsitzenden,

c) dem Kassenwart.

2) Die Mitglieder des Vorstandes und ihre Positionen (Vorsitz, Stellvertretung, Kasse) werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer eines Jahres gewählt. Sie bleiben jedoch auch nach Ablauf ihrer Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt. Eine Wiederwahl ist zulässig.

3) Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Zu Vorstandsmitgliedern können nur Mitglieder des Vereins gewählt werden. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt eines Vorstandsmitglieds.

4) Scheidet ein Mitglied des Vorstands vorzeitig aus, so wird im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen ein Nachfolger gewählt.

5) Der Vorstand tritt nach Bedarf zusammen.

6) Beschlussfähig ist der Vorstand, wenn mindestens zwei Mitglieder anwesend sind.

6) Vorstandsbeschlüsse werden mit Mehrheit der Vorstandsmitglieder gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

7) Der Vorstand kann im schriftlichen Verfahren beschließen, wenn alle Vorstandsmitglieder dem Gegenstand der Beschlussfassung zustimmen.

8) Der Vorstand hat folgende Aufgaben:

a) Geschäftsführung und Vereinsverwaltung im Sinne der Satzung

b) Buchführung und Erstellung des Jahresberichts

c) Beschlussfassung über die Aufnahme und den Ausschluss von Mitgliedern

d) Berufung der Beisitzer

e) Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie Aufstellung der Tagesordnung

f) gerichtliche und außergerichtliche Vertretung

g) Abschluss von Rechtsgeschäften. Für das Innenverhältnis wird vereinbart, dass bei Abschluss von Rechtsgeschäften, die den Verein mit mehr als 2.500,00 Euro belasten, ein Mehrheits­beschluss des Vorstandes und der beiden Beisitzer herbeizuführen ist.

§ 9 Beisitzer

1) Der Vorstand beruft zwei Beisitzer, die folgende Aufgaben haben:

a) Sie beraten den Vorstand.

b) Bei Beschlussfassungen über Rechtsgeschäfte mit einem Geschäftswert über 2.500,00 Euro sind sie stimmberechtigt (vgl. § 8 Abs. 9 g).

2) Im Beisitz sollte je ein Vertreter der Schule und der Elternschaft sein, und zwar:

a) in Vertretung der Schule: der Schulleiter oder bei dessen Verhinderung sein Stell­vertreter und

b) in Vertretung der Elternschaft: der Elternbeiratsvorsitzende oder bei dessen Verhinderung sein Stellvertreter.

§ 10 Mitgliederversammlung

1) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet mindestens einmal jährlich statt.
Weitere Mitgliederversammlungen sind durchzuführen, wenn dies im Interesse des Vereins erforderlich ist oder wenn dies von einem Fünftel der Mitglieder schriftlich unter Angabe von Gründen verlangt wird.

2) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand unter Angabe der Tagesordnung durch schriftliche Einladung per Post, Fax oder eMail mindestens zwei Wochen vor dem Termin einberufen.

3) Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest. Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor einer Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich eine Ergänzung der Tagesordnung beantragen. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Ergänzung bekannt zu geben. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die in Mitgliederversammlungen gestellt werden, beschließt die Versammlung.

4) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens sieben Mitglieder anwesend sind.
Bei Beschlussunfähigkeit wird frühestens nach zwei Wochen eine zweite Mitgliederversammlung mit gleicher Tagesordnung einberufen. Diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder beschlussfähig.

5) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden oder dem Kassenwart geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung den Versammlungsleiter.

6) Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Die Abstimmung muss schriftlich durchgeführt werden, wenn ein Drittel der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder dies beantragt.

7) Abstimmungs- und wahlberechtigt sind alle ordentlichen Mitglieder.
Jedes Mitglied hat eine Stimme.

8) Die Beschlussfassung erfolgt mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

9) Satzungsänderungen oder die Vereinsauflösung bedürfen einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen.

10) Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

a) Beschlussfassung über die Grundsätze der Tätigkeit des Vereins,

b) Entgegennahme des Jahresberichts,

c) Entlastung des Vorstands,

d) Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstands,

e) Wahl der zwei Kassenprüfer,

f) Beschlussfassung über die Beitragsordnung gemäß § 6 Abs. 2 der Satzung,

g) Ernennung von Ehrenmitgliedern,

h) Beschlussfassung über den Einspruch gegen den Ausschluss von Mitgliedern durch den Vorstand,

i) Beschlussfassung über Änderungen der Satzung,

j) Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins.

11) Über jede Mitgliederversammlung wird eine Niederschrift aufgenommen, die vom Versammlungsleiter und vom Schriftführer zu unterzeichnen ist.

§ 11 Rechnungsprüfung

1) Die von der Mitgliederversammlung bestellten zwei Kassenprüfer haben nach Ablauf eines Geschäftsjahres die vom Vorstand vorzulegende Jahresrechnung und Vermögensverwaltung rechnerisch und buchmäßig zu prüfen und der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.

2) Die Amtszeit der Kassenprüfer beträgt ein Jahr; Wiederwahl ist möglich.

§ 12 Protokollierung von Beschlüssen

1) Von den Beschlüssen aller Organe sind Protokolle anzufertigen, die vom jeweiligen Leiter der Sitzung und dem Schriftführer zu unterzeichnen sind.

§ 13 Auflösung des Vereins

1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer besonderen, zu diesem Zweck mit einer Frist von einem Monat einzuberufenden außerordentlichen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von zwei Drittel der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

2) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines gemeinnützigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die Christian-Schad-Schule.

§ 14 Ermächtigung

1) Der Vorsitzende und der Stellvertreter sind er­mächtigt, Änderungen der Satzung rein formaler Natur, soweit dies zur Herbeifüh­rung der Registerein­tragung oder zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von den Behörden verlangt wird, selbst­ständig vorzunehmen.

§ 15 Inkrafttreten der Satzung

1) Diese Satzung tritt nach Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung und nach Eintragung ins Vereinsregister beim Amtsgericht Aschaffenburg in Kraft.

 

 

Aschaffenburg, den 6. Juli 2009

Diese Homepage verwendet Cookies, weitere Informationen siehe unsere Datenschutzerklärung
Datenschutzerklärung Ok Ablehnen