Christian-Schad-Grundschule

Aschaffenburg-Nilkheim

 

Unser Gebundener Ganztag

Warum brauchen wir den gebundenen Ganztag?
Die Christian-Schad-Grundschule möchte mit der Einrichtung des gebundenen Ganztages der Schülerschaft im Stadtteil Nilkheim Rechnung tragen.
In vielen Familien arbeiten beide Elternteile. Daraus ergibt sich ein stetig wachsender Bedarf an Betreuung am Nachmittag. Dies beweist das voranschreitende Wachstum des bestehenden Hortes in den letzten Jahren.
Um allen Schülern eine optimale pädagogische Förderung hinsichtlich ihrer Begabungen, Neigungen, Persönlichkeiten und Werten zu ermöglichen, haben wir uns für das Konzept des gebundenen Ganztags entschieden.

Ziel ist die ganztägige, kostengünstige, pädagogisch verantwortete und sinnvolle Beschulung der Grundschulkinder in Nilkheim. Der Hort bleibt ebenfalls als Betreuungsmöglichkeit bestehen, um den Familien das bestmögliche Angebot zu bieten.

Wie lernen die Kinder im gebundenen Ganztag?
Der Unterricht der gebundenen Ganztagsklasse wird den Schülern eine intensive Bearbeitung des Lernstoffes ermöglichen. Zusätzlicher Unterricht und die stundenweise Betreuung der Klassen durch 2 Lehrkräfte gleichzeitig ermöglichen eine intensive Lernzeit bis in den Nachmittag hinein. Lernphasen wechseln sich ab mit musischen Fächern und gesonderten Angeboten im sportlichen und naturwissenschaftlichen Bereich.
Das soziale Miteinander und die Wahrnehmung der eigenen Person sind Unterrichtsprinzip und werden regelmäßig in den Unterricht eingebaut.
Die Teilnahme an der Singklasse, die in Kooperation mit der Musikschule Aschaffenburg angeboten wird, ist fakultativ möglich. Außerdem können die Schüler der Ganztagsklasse sich dem Angebot des Chores und der Schulspielgruppe anschließen, wenn diese Arbeitsgemeinschaften zustande kommen.
Zusätzlich sind folgende Angebote in Kooperation mit dem Förderverein Rückenwind geplant: Schulgarten, Modern Linedance, Judo, Forscher, Atelier, Yoga. Hier wird jeweils 1 externe Person die pädagogische Ausgestaltung übernehmen. Zusätzliche Unterrichtszeit entsteht.

Wie verbringt die Klasse die Mittagspause?
Für das Mittagessen nutzen wir von Montag bis Donnerstag die Räumlichkeiten des benachbarten Bürgerhauses in Nilkheim. Die Klassengemeinschaft läuft gemeinsam dorthin und nimmt dort das Essen im Klassenverband ein. Dabei spielt die Werteerziehung und das soziale Miteinander eine große Rolle.
Die Firma Vera's VitaminReich GmbH & Co. KG, Hockstraße 21, 63743 Aschaffenburg wird das Essen zubereitet anliefern. Hierbei handelt es sich um einen EU-zugelassenen und bio-zertifizierten Betrieb (DE-ÖKO-006). Die einzelne Mahlzeit wird ca. 3,80 € kosten und bietet den Schülern einen ausgewogenen und gesunden Speiseplan. Die Kosten für das verpflichtende warme Mittagessen tragen die Eltern. Die Aufsicht während der Mittagspause führt für jede Klasse eine externe Kraft, die vom Förderverein und der Schulleitung eingestellt wird. Das geplante Freizeitangebot nach dem Mittagessen gibt den Schülern die Möglichkeit, sich in das Ruhezimmer zurück zu ziehen oder im Spielezimmer frei miteinander zu spielen oder zu lesen. Im Sommer steht der Klasse der naturnah gestaltete Pausenhof zur Verfügung.

Was ist mit den Hausaufgaben?
Das Erledigen schriftlicher Hausaufgaben ist unter der Woche nicht mehr nötig, da die Schüler genügend Zeit zum Üben während der Unterrichtszeit haben. Allerdings müssen Lernhausaufgaben (z.B. Gedichte, Einmal-Eins, Lernstoff aus dem Heimat- und Sachunterricht) weiterhin zu Hause erledigt werden. Ferner wird es eine Wochenendaufgabe geben, damit Hausaufgaben auch in der Ganztagsklasse Bedeutung haben. Schließlich fordern weiterführende Schulen diese ein.

Wie verständigen sich Eltern und Lehrer?
Die Zusammenarbeit mit dem Elternhaus wird durch das verpflichtende Führen eines Info-Heftes gewährleistet. Darin notieren Lehrer oder Eltern Anliegen, Anmerkungen und Informationen zum betreffenden Schulkind. Sprechstunden halten die Lehrer wöchentlich. Ein Elternsprechtag pro Halbjahr ermöglicht es, alle Lehrer der Klasse auch am Abend zu sprechen. Das Lernentwicklungsgespräch in den Klassen 1 bis 3 garantiert, dass die Eltern über den Lernstand ihres Kindes zum Halbjahr informiert werden.

 

 

Kulturellen Bildung


Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst,

Am 07.11.2013


www.km.bayern.de/kulturellebildung;

Digitale Ankündigung von Angeboten für Schülerinnen und Schüler

sowie Lehrkräfte aus dem Bereich der „Kulturellen Bildung“

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Staatsministerium weist darauf hin, dass zukünftig Angebote für

Schülerinnen und Schüler sowie Angebote für Lehrkräfte (Lehrerfortbildungen,

sonstige Angebote) aus dem Bereich des Referats für

„Kulturelle Bildung“ und der Stiftung art.131 über die neue digitale

Plattform

www.km.bayern.de/kulturellebildung

bekannt gegeben werden.

Folgende URLs führen ebenfalls zu den Angeboten:

http://www.km.bayern.de/lehrer/fort-und-weiterbildugnsangebote-fuer-kulturellebildung.

Html

http://www.km.bayern.de/lehrer/erziehung-und-bildung/kulturelle-bildung.html

http://www.km.bayern.de/eltern/erziehung-und-bildung/kulturelle-bildung.html

Unter den genannten Links werden zukünftig Veranstaltungen,

Fortbildungsangebote, Wettbewerbe, etc. aus den Bereichen Musik,

Kunst, Tanz, Theater, Film, Museumspädagogik, Denkmalpädagogik,

etc. (schulartübergreifend oder für einzelne Schularten) in Form von Direktverlinkungen

zu den jeweiligen Anbietern veröffentlicht.

Zusätzlich werden aktuelle Angebote aus dem Bereich der „Kulturellen Bildung“

zukünftig in den Newslettern des Staatsministeriums bekannt gemacht.

Diese können Sie unter http://www.km.bayern.de/newsletter.html

abonnieren.

Mit freundlichen Grüßen

Ministerialrat

 

Wetterlage


Das KMS vom 31.01.2011 Nr. II.1-5 S 4406-6.3772 sowie die Bekanntmachung vom 02.07.2010 Nr. II.1-5 S 4406-6.11902 sind zu beachten.

Bei Witterungsverhältnissen, die in weiträumigen Bereichen (z. B. mehrere Schulamtsbezirke) einen geordneten Schulbetrieb nicht mehr zulassen, trifft die Regierung diese Entscheidung für ihren Aufsichtsbezirk oder größere Teile dieses Bezirks für alle Grundschulen, Hauptschulen, Förderschulen, berufliche Schulen und auch - dies ist mit den zuständigen Ministerialbeauftragten abgesprochen - für Realschulen und Gymnasien.

Da auch bei extremen Wetterlagen in vielen Fällen nur ein Teil der Schüler die Schule nicht erreichen kann, findet grundsätzlich Unterricht statt, wenn auch nur in eingeschränkter Form. So ist sicher gestellt, dass jeder Schüler, der die Schule erreicht, dort auch beschult oder betreut wird.

Den Eltern ist zu empfehlen, bei bestimmten Witterungskonstellationen, die besonders gefährliche winterliche Straßenverhältnisse befürchten lassen, in jedem Falle Informationen im Rundfunk (regionale und überregionale Sender) zu verfolgen, die dann ab etwa 06.00 Uhr ausgestrahlt werden.


siehe auch:


Elternbrief vom 18-01.2016  - Unterrichtsausfall durch witterungsbedingte Umstände    pdf


Diese Homepage verwendet Cookies, weitere Informationen siehe unsere Datenschutzerklärung
Datenschutzerklärung Ok Ablehnen